Zum Hauptinhalt springen
Reiseangebote

7 Tage – Die Hugenotten – Anfänge der Reformation in Frankreich

Im letzten Drittel des 17. Jahrhunderts waren die Hugenotten Teil einer der größten religiösen Migrationsbewegungen der Frühen Neuzeit. Hintergrund der Flucht war die Aufhebung des Edikts von Nantes, das Heinrich IV. 1598 zum Zwecke der Befriedung von Protestanten und Katholiken erlassen hat. Kernstück des Edikts war die Gewährung der Glaubensfreiheit für die Protestanten, eine begrenzte Erlaubnis zur Ausübung des protestantischen Kultus und deren Gleichberechtigung mit den Katholiken im gesellschaftlichen Leben. Auf dieser Reise erfahren Sie viel über das Leben und Wirken der Hugenotten und tauchen gleichzeitig ein in eine äußerst reizvolle, teils wilde, teils sehr liebliche Landschaft.
 

UNSER VORSCHLAG FÜR IHREN REISEVERLAUF

1. Tag: Anreise
  • Zwischenübernachtung im Raum Genf.
2. Tag: Museum des Protestantismus und Weiterfahrt (ca. 450 km)
  • Heute geht es weiter nach Vivarais, eine der historischen Provinzen Frankreichs, wo Sie das Museum des Protestantismus besichtigen.
  • Weiter führt Sie die Fahrt nach Nîmes, wo Sie Ihr Hotel für die nächsten Tage beziehen.
3. Tag: Höhlen von Trabuc, Bambouseraie von Anduze, Museum du Désert (ca. 130 km)
  • Den heutigen Tag verbringen Sie im Hinterland in Richtung Cevennen. Sie besichtigen die Höhlen von Trabuc, die den Kamisarden der Reformation als Unterschlupf und Pulvermühle dienten.
  • Unweit davon ist die Bambouseraie, ein riesiger tropischer Garten mit Wäldern aller Bambusarten, Palmen, Mammutbäumen, Kakteen usw.
  • In Mialet besuchen Sie das Museum du Désert, welches sich dem Überlebenskampf der Hugenotten widmet.
4. Tag: Aigues-Mortes, Abteikirche Saint-Gilles und Arena von Nîmes (ca. 100 km)
  • Nach dem Frühstück fahren Sie nach Aigues-Mortes, ein Muss auf den Spuren der Hugenotten.
  • Auf der Rückfahrt machen Sie Halt in Saint-Gilles und besuchen dort die zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende Abteikirche.
  • Zurück in Nîmes besichtigen Sie die imposante Arena, das Maison Carée und bummeln durch den Garten von la Fontaine.
5. Tag: Tempel von Thoiras, Tempel von Durfort und Grotte des Demoiselles (ca. 170 km)
  • Die Tour führt Sie zum idyllisch gelegenen Tempel von Thoiras, einer kleinen romanischen Kirche aus dem XI. und XII. Jh. Die Umgebung wurde von den Hugenotten oft als Versteck genutzt.
  • Weiter geht die Fahrt über den Col de Puech nach Durfort, wo sich der Tempel von Durfort befindet.
  • Anschließend besichtigen Sie eine der schönsten Höhlen der Umgebung, die Grotte des Demoiselles.
6. Tag: Poët-Laval, Dieulefit, Bourdeaux, Grenoble (ca. 280 km)
  • Heute entdecken Sie einen ebenfalls sehr wichtigen Zufluchtsort der Hugenotten, Poët-Laval.
  • Sie besuchen das Museum des Protestantismus bevor Sie die Fahrt weiter über die Dörfer Dieulefit und Bourdeaux führt, die beide mit der Geschichte der Hugenotten verbunden sind.
  • In Grenoble wandeln Sie zum Abschluss noch einmal auf den Spuren der Hugenotten.
  • Übernachtung in Grenoble.
7. Tag: Heimreise
  • Ihre Reise geht zu Ende und Sie treten die Heimfahrt an.

 

Preis auf Anfrage

Unsere Leistungen für Sie:

  • 6x Übernachtung/Frühstücksbuffet in einem 3- oder 4-Sterne Hotel (1x im Raum Genf, 4x in Nîmes, 1x in Grenoble).
  • 6x 3-Gang-Abendessen im Hotel.
  • 4x ganztägige Reiseleitung (vom 3. bis 6. Tag).
  • Geführte Besichtigungen des Museum des Protestantismus in Pranles, der Höhlen von Trabuc, des Museum du Désert und der Grotte des Demoiselles.
  • Eintritte Bambouseraie von Anduze inkl. Audioguide, Tour de Constance, Abteikirche von Saint-Gilles, Arena von Nîmes inkl. Audioguide, Maison Carrée, Gärten von la Fontaine, Tempel von Thoiras, Tempel von Saint-Hippolyte-du-Fort, Museum des Protestantismus in Poët-Laval.
  • Kompensationsbeitrag für die 100% klimaneutrale Gruppenreise.

Selbstverständlich kann die Reise Ihren Wünschen und Vorstellungen angepasst werden.

      unverbindliche Anfrage stellen